Rezension | „VOX“ von Christina Dalcher

Ein wichtiges Buch in der heutigen Zeit, in der wir alles für selbstverständlich hinnehmen. Uneingeschränkte Leseempfehlung!

VOXRezension

Das Buch
Originaltitel: VOX
Autor: Christina Dalcher
Verlag: S. Fischer
Seiten: 400
Preis: 20,00 € [Gebunden]
Veröffentlichung: 15.08.2018
ISBN: 978-3103974072

Inhalt:
In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.

Danke für das Rezensionsexemplar!

*100 WÖRTER BEGINN* Stellt euch vor, ihr lebt in einer Welt, in der Frauen nur maximal 100 Wörter am Tag sagen dürfen und im Falle einer Überschreitung elektrische Stromschläge für jedes weitere Wort ertragen müssen.
Stellt euch vor, ihr dürft in dieser Welt nichts anderes mehr tun als den Haushalt zu schmeißen, euch um die Kinder zu kümmern und um euren Mann glücklich und zufrieden zu machen.
Stellt euch vor, ihr habt kein Stimmrecht und unterliegt immer den Launen des Mannes, da Adam Gottes Geschöpf ist und Eva nur aus Adam entstanden ist.
Seit genau einem Jahr ist das Realität bei Jean. Eine *100 WÖRTER GRENZE*  Mutter von vier Kindern. Immer und immer wieder fragt sie sich, wie es so weit hatte kommen können und was sie gegen diese Ungerechtigkeit unternehmen kann. Dabei schweifen ihre Gedanken immer wieder zu ihrer früheren Studentenfreundin Jackie, die politisch sehr aktiv war und sie oft vor der nahenden Zukunft gewarnt hat.

Jean hat mich teilweise so sehr an mich erinnert. Ich habe sie verstanden und ich konnte ihre Gefühle nachvollziehen. Meiner Meinung konnte die Autorin die ganze Situation wunderbar verpacken und mir bei vielen Momenten Gänsehaut bescheren. Ich konnte einfach nicht glauben, wie man so etwas zulassen kann, das Menschen bzw Frauen so etwas passiert. Jeder sollte das gleiche Stimmrecht haben, völlig unabhängig vom Geschlecht, Hautfarbe, Sexualität und Glaube.
Wenn man nur noch 100 Wörter am Tag sprechen könnte, dann überlegt man sich ganz genau was man sagt. Man bildet keine richtigen Sätze mehr, sondern filtert nur das raus, was elementär wichtig ist zum Verständnis des Gegenübers – also des Mannes, denn Frauenabende gibt es nicht mehr.

Das Ende des Buches hat mich nicht zu 100 Prozent zufrieden gestellt, da es meiner Meinung einen ticken zu schnell ging. Es kam mir sehr „einfach“ vor, wie Dalcher die Situation hier gelöst hast. Es verlief fast zu reibungslos. Trotzdem ist das Buch empfehlenswert. Es geht schließlich um die Botschaft. Um die Warnung an die Menscheit nicht zu allem Ja und Amen zu sagen. Mal sein Gehirn einzuschalten, wenn es wichtig ist.

100wordsteaser

Ich habe dieses Buch innerhalb von wenigen Tagen gelesen. Die ersten 200 Seiten sogar fast an einem Tag! Dieses Buch ist so wichtig! Wir sollten niemals vergessen, welch wichtiges Gut unsere Stimme ist! Wir sollten sie nutzen um die Welt ein bisschen besser zu machen. Meiner Meinung nach sollte dieses Buch jeder gelesen haben. Egal ob Mann oder Frau.
Ich finde diese Zukunftsversion äußerst wichtig. Wichtig, um darauf aufmerksam zu machen, was wir nicht tun sollten: nämlich nichts tun.
Wir sollten nicht einfach nur dastehen, die Politik an uns vorbeiziehen lassen und denken: ach, sowas wird nie passieren.
Offen gestanden: ich bin kein Mensch, der sich extrem viel für Politik interessiert. Ich gehe wählen, ja. Und ich informiere mich auch über die jeweiligen Programme der Parteien, aber wenn das ganze Wahlprozedere wieder vorbei ist, rauscht die Politik an mir vorbei, weil mein Kopf sagt: „Da kannste jetzt eh nischt mehr gegen machen.“ Ich weiß, dass das nicht korrekt ist, aber ich konnte nichts dagegen tun, auch wenn Freunde immer wieder versucht haben mich vom Gegenteil zu überzeugen. Dank diesem Buch weiß ich jetzt, wie wichtig es ist, auch zwischen den Wahlphasen aufzupassen, die Nachrichten und Geschehnisse in der Welt mit zu verfolgen.
In diesem Sinne möchte ich dem Buch danken, dass es mir die Augen geöffnet hat, durch eine schreckliche Zukunftsvision, die hoffentlich niemals eintritt. In keinem Land.

Das Ende des Buches hat mich nicht zu 100 Prozent zufrieden gestellt, da es meiner Meinung einen ticken zu schnell ging. Es kam mir sehr „einfach“ vor, wie Dalcher die Situation hier gelöst hast. Es verlief fast zu reibungslos. Trotzdem ist das Buch mehr als empfehlenswert. Es geht schließlich um die Botschaft. Um die Warnung an die Menscheit nicht zu allem Ja und Amen zu sagen. Mal sein Gehirn einzuschalten, wenn es wichtig ist.

Das Buch ist am 15.08.2018 als Hardcover erschienen, also zugreifen!

xoxo Vera

Advertisements

3 Gedanken zu “Rezension | „VOX“ von Christina Dalcher

  1. Danke für die Vorstellung dieses Buches. Das werde ich mir mal auf die Liste setzen.

    Wenn du die Phasen zwischen den Wahlen verfolgen willst – dann nimm aber nicht nur die Mainstream Nachrichten, die nachgerichtet wurden. Schau dich auch alternativ mal um. Bei YouTube findest du viel freie Nachrichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s