Rezension | (K)eine Frau zum Verlieben von Sandra Vahle & Mary Green

Ich habe diese Buch kostenlos von den Autorinnen zur Verfügung gestellt bekommen. Danke dafür!

Das Buch
Originaltitel: (K)eine Frau zum Verlieben
Autor: Sandra Vahle & Mary Green
Verlag: epubli
Seiten: 114
Preis: 9,99 € [Taschenbuch]
Veröffentlichung: 06.10.2017
ISBN: 978-3741874505

Inhalt:
Freundschaft plus, Sex ohne Gefühle, Nicht-Beziehung – bei der modernen Interpretation von Liebe ist der Liebeskummer vorprogrammiert. Frei nach dem Motto ‚Switch when you‘re winning’ wird fleißig gestöhnt und gevögelt, und das am besten ohne jegliche Verpflichtung und Empfindungen. Ist die Zeit der Liebe wirklich abgelaufen? Sind die romantischen Beziehungsmodelle längst veraltet und nur unser Herz hat es noch nicht kapiert?
Wir erheben Einspruch, und zwar mit diesem Ratgeber. Auch im 21. Jahrhundert darf man noch auf Schmetterlinge im Bauch und echte Emotionen hoffen.

Wenn du bereit bist, dein Singleleben vollends zu genießen, eine neue Liebe zu erleben und deine jetzige Situation mit ein wenig Selbstironie zu feiern, dann lies – und swing when you`re winning!


Ich bin Single, ich genieße mein Leben, aber feier auch solche Bücher. Ich finde es ganz witzig, andere Erfahrungen zu lesen und zu merken, dass ich nicht alleine bin. Deswegen habe ich auch zugestimmt, das Buch zu lesen.

Vorab: Ich bin in Sachen Rassismus, Sexismus o.Ä. nicht so gsensibilisiert, wie manch andere, deswegen fällt meine Meinung vielleicht etwas anders aus, als bei anderen.

Beim Lesen habe ich gemerkt, dass dieses Buch eine lustige Antwort auf alle Single-Ratgeber sein soll. Und das fand ich cool! Hin und wieder gab es Stellen, an denen ich geschmunzelt habe, weil ich mich selber darin fand. Am lustigsten fand ich die eigenen Date Geschichten, die die Autorinnen erzählt haben. Oftmals habe ich auch nach vorn geblättert, weil ich unbedingt mehr von den persönlichen Erfahrungen lesen wollte. Jedoch gab es auch hin und wieder Aussagen, die ich nicht so unterstützen konnte. Beispielsweise muss sich nicht jeder Typ darauf einstellen, dass er irgendwann mit der Frau ins Ballett gehen muss. (Vielleicht habe ich aber auch hier die Satire nicht verstanden.) Ein paar Aussagen fand ich von daher daneben, aber gut, die habe ich dann halt nur so zur Kenntnis genommen und habe nicht weiter darüber nachgedacht.

IMG_2662

Später habe ich mich noch mit Mareike von Crow and Kraken unterhalten und in ihrer Rezension wird das Buch ganz schön auseinander genommen. Ihre Rezension verlinke ich euch hier. Mir persönlich hat sie in einigen Dingen nochmal die Augen geöffnet, weil ich zum Beispiel den Sexismus in dem Buch nicht ganz so wahr genommen habe. Weil ich noch nicht so sehr darauf geeicht bin und generell eine andere Sicht auf Dinge habe. Aber das hat alles mit Erfahrung und dem personellen Umfeld zu tun. Zudem wusste ich nicht, dass „Zigeuner“ ein negativ behaftetes Wort ist. Daher habe ich den Rassismus in dem Werk nicht wahrgenommen. Ich kreide das den Autorinnen jedoch nicht an, weil ich niemanden von beiden unterstellen möchte, dass sie Rassismus unterstützen. Genau wie bei mir, gehe ich davon aus, dass dies aus Unwissenheit entstand.
Aufgrunddessen ist die Bewertung des Buches natürlich nocheinmal anders ausgefallen, jedoch bin ich nicht so hart bei der Bewertung.

Alles in allem fand ich das Buch recht unterhaltsam. Mir ein paar Punkten Abzug gibt es von mir eine durchschnittlich gute Bewertung von 2.5 bis 3 Sternen.

xoxo Vera

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezension | (K)eine Frau zum Verlieben von Sandra Vahle & Mary Green

  1. Zum Thema Zigeuner:
    ich glaub das ist da auch so eine Sache wie mit Eskimo. Hier im Sprachgebrauch ist es einfach historisch so gewachsen, dass die Leute eben Eskimo heißen, wobei sie das eher nicht mögen und ihnen das Inuit lieber ist.
    Zigeuner war irgendwann einfach nur eine Bezeichnung für eine Bevölkerungsgruppe.Irgendwann kamen die Nazis und haben dann angefangen die Menschen zu klassifizieren und da wurde dann Zigeuner eben negativ ausgelegt. Ich glaub, wenn du korrekt sein willst, musst du statt Zigeuner Sinti und Roma sagen. (Im englischen gibt es ja noch die Bezeichnungen Gypsi und Traveler, die hören sie wohl auch nicht so gern)
    Für mich persönlich ist Zigeuner aber nicht negativ belegt und wenn ich das Wort höre, muss ich an Esmeralda von der Glöckner von Notre Dame denken 😀 was jetzt vielleicht auch nur extrem Stereotyp ist die Darstellung. Aber gut

    so – nun zum eigentlichen – ich finde es cool, wenn die Meinungen so weit zu einem Buch auseinander gehen. Ich finde es auch nicht schlecht, dass du geschrieben hast, dass wenn man nicht so auf Sexismus etc geeicht ist, dann nimmt man in dem Buch nicht alles so wahr. Weil es einen dann mit dem Thema nicht erschlägt in dem Buch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s