RAT DER NEUN – Skandal oder Sensation? | Kooperation mit INK OF BOOKS

img_0316

Das Buch
Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt
Seiten: 608
Preis: 19,99 € [Gebunden]
Veröffentlichung: 17.01.2017
zum Buch*: amazon

Inhalt: In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

img_0317

Im Besitz, weil …
… ich „Die Bestimmung“ von der Autorin gelesen hatte und es fantastisch fand. Ihre neue Dilogie reizte mich sehr und glücklicherweise habe ich es bei dem bloggerportal als Rezensionsexemplar bewilligt bekommen. Danke dafür und danke an Anna, die mir nochmal den Hinweis dazu gegeben hat!

Das Cover finde ich …
… gut, aber hätte ich die Autorin nicht gekannt, hätte ich mir die Inhaltsanagabe nicht mal durchgelesen, weil es auf dem ersten Blick wie ein Thriller, Krimi oder Ähnliches wirkt. Besser wäre es gewesen, wenn das Cover mehr auf den Weltraum abgezielt hätte. Und es ist auch sehr schade, dass das Buch an sich nicht weiter verziert ist. In der englischen Ausgabe ist das Sternensystem mit eingedruckt. Nicht nur die Schutzumschläge sollten episch aussehen, sondern auch das Buch!

img_0323

Die Geschichte ist …
… sicherlich anders als viele andere Jugendbuch Geschichten, denn sie ist eindeutig brutaler. Gerade zum Ende des Buches hin. Aber widmen wir uns Annas Fragen, die sie mir über das Buch gestellt hat. Ihre Rezension findet ihr übrigens hier.

1. Wie gefällt dir die Welt? War sie gut verständlich oder hattest du auch Probleme wie viele andere auch?

Ich muss ehrlich zugeben, dass mir das erste Kapitel ein paar Probleme bereitet hat. Das Glossar hat mir bei vielen Begriffen zwar weitergeholfen, allerdings hat es auch den Lesefluss gestört, denn gefühlt bei jedem dritten Wort, musste ich auf die letzten Seiten blättern. Ich würde es auch bevorzugen, wenn zu Beginn eines Buches die wichtigsten Begriffe erklärt werden. Normalerweise blättert man das Buch ja nicht durch, wenn man eine Geschichte beginnt zu lesen. Ich brauchte ein paar Kapitel, bis sich die Welt in meinem Kopf manifestiert und ich die Konstellation der Charaktere intus hatte. Nichtsdestotrotz mochte ich die Welt und auch die Personen.

2. Unsere Helden Cyra und Akos sind von Grund auf verschieden. Welchen von beiden magst du lieber und warum?

Ich denke, dass Cyra mein Herz mehr erobert hat als Akos. Das kann aber eventuell daran liegen, dass im Prinzip fast der ganze Teil zwei nur aus ihrer Sicht geschrieben ist. Ich habe Cyra besser kennen gelernt. Von klein an, konnte ich in ihre Entwicklung blicken, was bei Akos nicht der Fall war. Er war nur die ersten beiden Kapitel als Kind präsent und dann kam er plötzlich als junger Mann wieder in die Geschichte. Die beiden Protagonisten sind wie Tag und Nacht. Cyra ist ein sehr harter Charakter, weil sie schon viel in ihrem Leben durchgemacht hat. Ich mag ihre Stärke. Sie weiß, was sie will und kennt ihre Stärken, aber auch Schwächen. Sie scheint sehr selbstbewusst, ist es aber nicht. Akos dagegen ist mir manchmal etwas schwammig. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber ich glaube, bei Akos haben mir die Ecken und Kanten gefehlt. Er war zu rund, zu glatt, zu weich.

img_0318

3. Denkst du, dass die verschiedenen Vorwürfe an das Buch (Rassismus, Verharmlosung von statischem Schmerz und Selbstverletzung) berechtigt sind?

Meiner Meinung nach brauchte die Bloggerwelt nur mal wieder ein Buch, wo man all seine Aggressionen rauslassen konnte. Es gab doch lange kein Skandalbuch mehr, wo man drauf rumhacken konnte.
Diese ganzen Vorwürfe sind einfach nur übertrieben und ich denke, dass sich die Blogger gegenseitig hochgeschaukelt haben.
Ich hatte zu keinem Zeitpunkt des Buches das Gefühl, dass hier Rassismus vorherrschte. Ehrlich gesagt, hätte ich, ohne diese ganze Aufregung im Netz, gar nicht mitbekommen, dass man hier Rassismus hätte hinein interpretieren können. Aber man lernt ja nie aus. Manche Menschen fühlen sich bei jedem Bisschen auf den Schlips getreten.

Ich habe mich zwischenzeitlich mit Anna kurz geschalten und sie um ihre Meinung gefragt, und auch sie empfindet das als nicht so krass. Zudem habe ich mir mehrere Artikel auf deutsch und englisch zu dem Buch durchgelesen, wie auch die Stellungnahme von Veronica Roth. Wer den Beitrag lesen möchte: hier.
Sie hat sehr gut ihre Meinung geschildert und auch viele Unterschiede klar gemacht. Auch zwischen der erdachten und der realen Welt. Sie hatte in keinem Moment die Absicht, Rassismus walten zu lassen. Zudem führt sie auch Textstellen auf, die zeigen, dass nicht nur die Shotet braun gebrannt sind, sondern auch die Thuvhesi verschiedene Hauttypen haben. Ebenso gibt es bei den Shotet, dem vermeintlichen brutalen Volk, durchaus Hellhäutige.
Ich habe das beispielsweise nicht so empfunden, dass das shotische Volk brutal ist. Nur, weil die letzten beiden Herrscher Tyrannen waren, heißt das doch nicht, dass die Menschen genauso sind? In dem Buch wird deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie verschiedene Traditionen haben und ein ausgelassenes Völkchen sind, die gerne feiern und tanzen. Und ja, die Shotet mögen das kriegerische Volk sein, ABER das hat auch alles seine Hintergründe. Denn Thuvhesien und Shotet haben eine gemeinsame, nicht ganz so friedliche Vergangenheit.
Und jetzt lasst uns mal etwas weiter spinnen: Was wäre gewesen, wenn Roth genau andersherum das Buch geschrieben hätte? Die Shotet wären die Weißen und brutal gegen die schwarzen Thuvhesi gewesen. Zudem wäre dem Buch dann wieder Sklavenhandel und Benachteiligung der Schwarzen nachgesagt worden. Man hätte es den Nörglern eh nie Recht machen können. Sie hätten IMMER was gefunden.

Ich möchte auch nochmal betonen, dass in dem Buch nicht so viel Wert auf die Hautfarbe gelegt wurde, wie es den Anschein hat und wie es andere Blogger darstellen.

Zu den nächsten Punkten: Verharmlosung von Selbstverletzung und statischem Schmerz. Sorry, aber habt ihr dasselbe Buch gelesen, wie ich? Habe ich die gekürzte Fassung? Ich verstehe nicht, wo hier eine Verharmlosung stattfindet?
Cyra kann durch ihre Lebensgabe anderen Menschen Schmerz zufügen. Durch die Frühentwicklung ihrer Gabe hat sie nun aber selbst täglich Schmerzen am eigenen Körper und schottet sich ab. Sie möchte niemanden verletzen und hasst ihre Gabe. Sie leidet sehr viel, aber versucht ihr Leben zu leben. Es wird immer im Buch gesagt, dass es nichts gutes ist und das Cyra nicht aus Freude ihren Gegner Schmerzen zufügt.
Zum Thema Selbstverletzung frage ich mich, ob man das Einritzen der Tötungsmale als solches bezeichnet. Ja, die Tradition der Shotet ist es, die getöteten Gegner oder verlorene Familienmitglieder als Erinnerung und somit auch zur Ehrung auf ihren Arm zu ritzen. Allerdings hat das einen ganz anderen Hintergrund als die Selbstverletzung von Jugendlichen.

Und irgendwann muss man einfach mal zwischen Fantasy und Real Life unterscheiden können und das trennen.

img_0327

4. Was hältst du von den dargestellten Fantasy-Elementen? Der Strom, die Gaben und die verschiedenen Planetensysteme sind Kernstücke dieser Welt, aber sind sie gut umgesetzt?

Ich mag die Idee der verschiedenen Lebensgaben. Jeder ist somit Besonders. Jedoch habe ich mich gefragt, ob manche auch ähnliche Gaben haben können oder doch sogar die gleichen, weil irgendwann sind die Möglichkeiten ja auch ausgeschöpft. Trotzdem waren die Gaben sehr gut ausgedacht und auch dargestellt. Es war immer wahnsinnig interessant zu lesen und auch zu rätseln, welche Gabe nun eine Person hatte.
Das mit den Planeten konnte ich mir wie gesagt, nicht ganz so gut vorstellen. Die Konstellation habe ich dann zwar verstanden, aber ich hatte einfach keine Vorstellung, wie das aussehen sollte.

Durchaus ist es etwas Dystopie angehaucht und das mochte ich sehr. Es war nicht zu viel Fantasy. Bis auf Cyras Lebensgabe war auch keine ZU präsent. Sie haben nicht die Sicht auf das Wesentliche versperrt.

5. Wie gefallen dir Schreibstil, Spannungsbogen und natürlich die Charakterentwicklung in diesem Buch? Hat es Spaß gemacht, es zu lesen? Hat es sich gezogen oder ist man durch die Seiten geflogen?

Der Spannungsbogen fing ganz unten an und ab Teil zwei stieg er rasant nacht oben. Zwischenzeitlich in Band drei ist der Bogen nochmal eingeknickt. Ich mochte das Buch und werde definitiv den Folgeband lesen, aber es hat mir ein bisschen der Pepp gefehlt. Ich hatte nicht immer das Bedürfnis unbedingt weiterlesen zu wollen. Da das Buch in die Sichtweisen von Akos und Cyra eingeteilt war, viel mir persönlich der Wechsel manchmal schwer. Gerade, wenn man sehr lange aus einer Sicht etwas erzählt bekommen hat.

Die Charakterentwicklung war bei den Figuren durchaus gegeben. Bei Cyra war sie mehr ausgeprägt. Ich bin gespannt, inwiefern Akos mich im Abschlussband überraschen kann.

Auch wenn ich den finalen Band noch nicht gelesen habe, kann ich schon sagen, dass mir „Die Bestimmung“ von Veronica Roth besser gefallen hat. Ihre Welt und der Schreibstil hat mir dort deutlich mehr imponiert. Trotzdem finde ich ihr neues Werk sehr gelungen!

Mein Gesamtfazit…
… liegt bei 3,5 von 5 Chaospunkten. Aus diesen Gründen, weil ich mir mehr von Akos noch im nächsten Band erwarte und mir der Einstieg schwer fiel. Zudem ist meine Vorstellungskraft für die Welt nicht so stark ausgeprägt, was sehr schade ist. Da ich an das Buch mit niedrigen Erwartungen gegangen bin, hat es mich doch positiv überrascht. Es war einfach ein gutes Jugendbuch, welches noch ein bisschen Potenzial nach oben hat.

*Affiliate Link, welchen ich freiwillig benutze. Wenn ihr über diesen Link bestellt, bekomme ich eine kleine Gutschrift. : )

Advertisements

8 Gedanken zu “RAT DER NEUN – Skandal oder Sensation? | Kooperation mit INK OF BOOKS

  1. Ach, ihr beide hattet eine richtig gute Idee, ich kann nur schwärmen über eure Rezensionen 🙂 Die Fragen geben einen prima Einblick in Erwartungen an das Buch und wie es dir letztlich gefallen hat. Ich will es auch noch lesen, aber nicht kaufen 😉 Sobald es in der Bücherei steht, greife ich dann zu 🙂
    Liebe Grüße,
    Anna

    • Danke für dein Kommentar! 😘
      ich finde die Art von Rezension auch sehr spannend. Lässt sich besser lesen, finde ich. : )
      Dann hoffe ich, dass es doch recht bald in der Bibliothek steht. : ) bin dann gespannt auf deine Meinung.

  2. Hey Veeera!

    Ich komme leider erst jetzt dazu, mir deine Rezension durchzulesen, aber ich finde sie wirklich wirklich toll!
    Weiter so! (Natürlich auch, weil sie mit mir geschrieben wurde und wir das auf jeden Fall nochmal machen sollten!)

    Und ich finde es super, dass wir so gleiche Meinungen haben, ich mag das total!

    Viele liebe Grüße,
    Anna

  3. Also erst einmal finde ich die Idee mit den Fragen von der einen Bloggerin an die andere echt gut.
    Und dann mal was zu der Rassismus Sache. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber ich habe diese ganze Diskussion ein bisschen verfolgt und muss sagen, dass ich das auch total unnötig finde. Die Autorin wird für etwas fertig gemacht, was so ja gar nicht zu stimmen scheint. Ich denke, du hast irgendwo Recht damit, dass die Leute einfach etwas gesucht haben, über das sie sich aufregen können. Wäre ja nichts neues. Ich finde es aber gut, dass du hier so ausführlich auf das Thema eingegangen bist.

    • Ich finde so lesen sich Rezensionen um einiges besser! : )

      Und ja, das mi der Rassismus Sache musste ich los werden, weil ich eben das Gefühl hatte, dass das alles nur negative Stimmen sind. Ich habe in dem Buch förmlich nach diesen Rassismus Anschuldigungen gesucht, aber ich habe nichts ähnliches gefunden, was ein Volk irgendwie diskriminiert hätte.

      Danke!

  4. Pingback: Monatsbericht Februar 2017 | CHAOSKINGDOM’s Liste – CHAOSKINGDOM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s