CITY OF BONES – Die schlechteste Buchverfilmung

CHRONIKEN DER UNTERWELT ist momentan das Buch, welches mich am meisten einnimmt, da ist es unumgänglich, dass ich auch eine Rezension zu dem Film machen muss, welcher 2013 im Kino lief.
Für Leute, die absolute Fans des Films waren, tut es mir wirklich Leid, aber ich glaube, das dürften nicht so viele sein. Zumindest fallen die Leute, die die Bücher gelesen haben raus.

Beginnen wir mit den Schauspielern der einzelnen CHARAKTERE:
Jamie Campbell Bower als Jace:

BowerJace
Ich kannte ihn schon aus TWILIGHT und als ich sah, dass er Jace spielen sollte, war ich entsetzt. Im Buch wird der Schattenjäger als sehr groß und extrem muskulös mit einem sehr männlichen und kantigen Gesicht beschrieben, den seine etwas längeren Haare in das Gesicht fallen. Es wird immer wieder erwähnt, dass der junge Mann unglaublich gutaussehend ist und wirklich JEDES (weiblich und männlich!) Wesen ihn sehr anziehend findet. Da frage ich mich wirklich, wie die Produzenten auf Jamie kamen. Er trägt Röhrenjeans in den Filmen, sein muskulöser Körperbau ist mehr schlecht als recht und sein Gesicht – ich würde es als sehr schmal und abgerundet beschreiben, abgesehen davon, dass ich ihn persönlich einfach nur schrecklich unschön finde. Und seine Haare, Entschuldigung, aber was zur Hölle…? Erstens sind sie ganz komisch nach hinten gekämmt, nichts, was ihm in die Augen fallen könnte, zweitens sehen sie aus als wären sie schon leicht verfilzt und haben keinerlei Glanz. Ich möchte diese „Haarpracht“ nicht mal mit meinen Händen berühren.

Lily Collins als Clary:

clary_fray__lily_collins__png_by_eidolism-d7mia7x
Lily ist ohne Frage eine hübsche Frau. Clary allerdings nicht. In den Büchern ist sie 15 Jahre alt, sieht aber aus wie 12 und wird dementsprechend als sehr kindlich beschrieben mit Sommersprossen. Sie benutzt sehr wenig Make-up und erst Isabelle zeigt ihr, was sie aus sich rausholen kann. Deswegen weiß ich nicht, wie man Collins schon von Anfang an als Vamp rumlaufen lassen kann. Im Buch hat Clary keine weibliche Kurven und wird als zierlich und klein geschildert. Ein weiterer Punkt: Sie hat ROTE LOCKEN. Und damit meine ich richtige Krauslocken. Um nicht zu vergessen das rot – nicht das, was man bei Lily im Film allerhöchstens als rot-braun gewellt bezeichnen könnte.

Im Buch wird gesagt, dass Jace so um die 1,80 m sein müsste und Clary ca 1,50m. Sie reicht ihm bis zur Brust und ihr fällt es schwer ihre Arme um seinen Nacken zu legen. Im Film ist das natürlich nicht beachtet worden, obwohl das noch das kleinste Übel ist, womit ich mich abfinden könnte.

Kevin Zegers als Alec:

AlecHach, Alec. Ich mag Kevin Zegers wirklich sehr und er passt zu dem jungen Schattenjäger. Ich hätte mir nur noch etwas blauere Augen gewünscht, aber sonst ist er vom Erscheinungsbild top. Er ist der größte Schattenjäger in der Truppe. Es ist etwas schade, dass das im Film nicht so rüber kommt. Da Zegers schon 30 Jahre alt ist, bringt er das weise und erwachsene sehr gut rüber. Ich bin wirklich zufrieden mit der Auswahl gewesen.

Jemima West als Isabelle:

Photo_Isabelle_01Ich finde Jemima West ist keine komplette Fehlbestzung, so wie Jamie und Lily. So wie man sie hier auf dem Bild sieht, ist sie hübsch und passt vom Äußerlichen auch einigermaßen zu der Buchbeschreibung. Allerdings ist Isabelle nicht nur hübsch. Sie ist unglaublich attraktiv und auch fraulich, trotz ihrer stolzen Größe von nicht ganz 1,80m. Die Jungs drehen sich nach ihr um. Das komplette Gegenteil von Clary. Und da kommt der Punkt: Clary ist im Film hübscher und etwas größer als Isabelle, was auch teilweise an den Absatzschuhen liegt, die sie trägt, obwohl sie in den Büchern eigentlich der typische Chucks-Träger ist. Isabelle ist diejenige, die Mode und High Heels liebt. Das kommt nicht ganz so im Film rüber.

Robert Sheehan als Simon:

SimonGenau wie Alec eine Topbesetzung. Mit der Brille und dem unsicheren Lächeln. Auch vom Kleidungsstil passt es. Hier im Film hat er nur minimale Locken, wenn man genau hinguckt, aber mich persönlich stört das nicht. So wirkt er unscheinbarer und passend zu einem kleinen Nerd.

Godfrey Gao als Magnus Bane:Still-of-godfrey-gao-in-instrumente-mortale_-orasul-oaselorDer wahrscheinlich Lieblingscharakter von allen. Auf ihn war ich so gespannt und muss sagen, dass ich ihn SO PERFEKT finde, dass ich fast weinen möchte. Ich habe ihn mir im Buch immer so als Mitte 30 vorgestellt. Erst später habe ich gelesen, dass er das Aussehen eines 19 Jährigen hat. Magnus hat so viel Lebenserfahrung, hat aber das Aussehen eines Teenagers. Diese Aura muss man erstmal ausdrücken können und Gao macht das wirklich fantastisch. Seine Größe ist auch ideal für den Hexenmeister. Er bringt einfach diesen Charme rüber, obwohl ich auch nichts gegen noch mehr Glitzer gehabt hätte. Das Zusammenspiel von Zegers und ihm finde ich auch sehr schön.

Lena Headey als Jocelyn:

contentItem-1127370-6186780-gmpzna47kjnc8-orTja, was soll ich dazu sagen. Sie ist kein absluter Fehlgriff, aber mal wieder anders als im Buch. Dort ist sie, genau wie Clary, sehr klein und zierlich. Ebenfalls hat sie rote Locken und sieht sehr schön aus, wie eine Porzellanpuppe, wie Isabelle immer sagt. Zumindest hat sie Locken, obwohl die Farbe mit dem bordeauxrot-braun Ton, auch zu wünschen übrig lässt.

Jonathan Rhys Meyers als Valentin:

Jonathan-rhys-meyers-mortal-instruments-still-exclusiveEigentlich ist Valentin im Buch weiß-blond. Aber der Film macht hier ja sowieso was er will. Vom Typ her sonst finde ich ihn eigentlich ganz passend, aber das mit den Haaren hätte man ganz leicht mit einer Perücke oder färben beheben können.

Aidan Turner als Luke:

LukeKeine ganz so schlechte Wahl. Im Buch wird er ab und an mit einer Brille beschrieben, wenn er in seinem Buchladen arbeitet, die er teilweise auch im Film trägt. Den Typ haben sie hier absolut getroffen – braunes Haar und Bart. Mit seinen Klamotten auch absolut buchgetreu. Persönlich habe ich mir Luke allerdings immer wie Brandon Fraser vorgestellt. Er hat dieses liebe und vertrauenswürdige, welches ich bei Aidan ein bisschen vermisse. Turner wirkt sehr hart und ein bisschen unnahbar.

Elyas M’Barek als Raphael:

Raphael_SantiagoElyas fande ich passend für Raphael, obwohl er für einen 14-15 Jährigen etwas zu alt wirkt. Aussehen technisch hätte er wirklich gut gepasst. Dunkler Hauttyp, dunkle Locken und gutaussehend. Im Film sieht man ihn nicht wirklich, aber auf dem Bild finde ich ihn nicht so gut zurecht gemacht.

______________________________________________________________________________________
Charaktere sind durch, das bedeutet, wir kommen zur HANDLUNG. Viel liebe Worte wird es hier von mir allerdings nicht geben.

Clary träumt von Runen, sieht sie überall, sofern ich mich nicht täusche, zumindest findet sie nicht ihr ganzes Zimmer voller Runen. Sie verheimlicht es erst ihrer Mutter, weil sie selber denkt, dass sie verrückt ist. Der Beginn des Filmes ist eigentlich ganz in Ordnung. Clary und Simon hängen zusammen ab und besuchen die Lesung von Simons Kumpel. Später gehen sie gemeinsam ins Pandemonium, worüber ich auch etwas überrascht bin, WIE sie in den Club kommen, aber okay. Clary ist anfangs vom Styling wirklich in Ordnung. Wenig Make-up und die Haare nur irgendwie zusammen gemacht. Das junge Mädchen beobachtet, wie Isabelle, Alec und Jace einen Dämonen töten und begreift nicht, wieso Simon das nicht sehen kann.
Nachdem die beiden wieder zu Hause sind, ist Simon Clarys ständiger Ansprechpartner, ihr Vertrauter, dem sie alles erzählen kann. Das vermisse ich im Film sehr. Simon gibt ihr Ratschläge und ist anfangs absolut gar nicht begeistert von dieser Schattenwelt und drängt Clary sich nicht weiter damit zu befassen und das ruhen zu lassen!
Nachdem Clary im Film nun wieder auf Jace trifft, den sie das letzte Mal im Pandemonium gesehen hat, fragt sie ihn wieso sie diese Zeichen zeichnet. Ehm, hallo? Sie fragt einen Wildfremden, wieso sie diese Runen zeichnet?! Bis jetzt kommt auch absolut nicht raus, dass sie ihn eigentlich interessant und auch anziehend findet, aber eigentlich hat sie auch Angst vor ihm! Im Film ist er einfach nur irgendeine Person. Abgesehen davon ist das Kennenlernen der beiden sowieso viel zu überstürzt. Die Verfilmung läuft gerade mal eine Viertelstunde! Was mir außerdem gegen den Strich geht ist, dass Jace „Mundie“ sagt. Diese Aussage gibt es in der deutschen Übersetzung im Buch gar nicht. Das nennt man „Irdische“. Die Kritik geht diesmal an die Synchronisation, die im ganzen Film über auch nicht eine Glanzstunde hat.
Es geht weiter damit, dass Clary bei dem Gespräch mit Jace von ihrer Mutter angerufen wird, dass sie ja nicht nach Hause gekommen soll und bla. Wir sehen die Szene in der Jocelyn überfallen wird von … Schattenjägern?! Äh, Jocelyn wird von Dämonen heimgesucht, die riesig und eklig sind und nicht von Valentins Gefolgsleuten. Als Clary nach Hause kommt um ihrer Mutter zu helfen, wird sie allerdings von einem Dämon angegriffen. Allerdings finde ich ihn nicht annähernd so gruselig wie im Buch, aber das sei dahingestellt. Es musste ja schon noch etwas kinderfreundlich sein.

Nebenbei möchte ich erwähnen, dass die schauspielerische Leistung von Jamie und Lily eindeutig zu wünschen übrig lässt. Ich vermisse Clarys Angst, aber auch die gleichzeitige Faszination für die Welt und natürlich die schüchterne Schwärmerei für Jace. Ich vermisse Jaces Witz, Humor, seinen unwiderstehlichen Charme und seine eingebildete Art und Weise, sowie seinen inneren Konflikt gegenüber Clary.

Allgemein nimmt die Geschichte viel zu schnell Fahrt auf, da läuft der Film nicht mal eine halbe Stunde und Clary ist mittendrin und hat schon so viele Infos über die Schattenwelt, weil Jace ihr ja alles bereitwillig erklärt. (Na klar.)
Jace stellt sich Clary auch als ‚Jace Wayland‘ vor. Ich bin mir nicht mehr sicher, berichtigt mich, wenn ich falsch liege, ich habe Band 1 vor 2 Jahren gelesen, aber ich glaube er wusste gar nicht, dass er ein Wayland war..?

Schließlich sehen wir die Szene, wo Luke von Valentins Gefolgsleuten in die Enge getrieben wird und sie ihn über den Kelch ausfragen. Der Moment ist wirklich gut gelungen, aber Clary hat doch Luke alleine beobachtet, ohne Jace? Und Jace kämpft auch nicht gegen die, sondern Luke hatte sich selbst verteidigt.
Es kommt auch überhaupt nicht zur Geltung, dass Simon der ganzen Schattenwelt abgeneigt ist und Clary schützen will vor Isabelle, Alec, aber insbesondere vor Jace! Ihm ist das alles nicht geheuer und hat Angst Clary zu verlieren. Er hat viel zu schnell Kontakt mit dem Dreierteam und man hat das Gefühl, er ist faszinierter von der verborgenen Welt als Clary!
Die will ja lediglich ihre Mutter finden.

Aus irgendeinem unerfindlichen Grund nehmen Alec, Isabelle und Jace Clary mit ins Institut. Dort wird sie Hodge vorgestellt, der ja angeblich das Institut leitet. Moment… was?! Also eigentlich dachte ich ja, dass das die Eltern von Isabelle und Alec machen: die LIGHTWOODS! Die im Film nicht ein einziges Mal auftauchen und noch nicht mal eine Erwähnung bekommen. Für Leute, die das Buch nicht gelesen haben, werden denken, dass die Teenager in dem riesen Gebäude ganz alleine (mit Hodge) wohnen. Ich frage mich auch wo Churchill und sein Rabe sind, denn die beiden waren seine ständigen Begleiter.
Auch geben die Schattenjäger auf jede Frage bereitwillig eine Antwort und führen Clary SEHR GERN in ihre Welt ein. Das stört mich auch extrem. Die jahrtausendalte Tradition des Geheimnis, geben sie jetzt mit Freuden an eine völlig Fremde preis. Klar. An denen ist nichts mehr geheimnisvoll!! Eigentlich wollen sie Clary und Simon loswerden und sie nicht in ihre ‚Machenschaften‘ mit reinziehen. Schließlich sind sie nur Irdische!

Relativ bald kommt auch der Auftritt der Stillen Brüder. Zumindest von einem, um Herauszufinden, was Clary ist. Die Darstellung des Stillen Bruders ist toll, ABER: der Auftritt war sowas von unspektakulär, dass der Zuschauer keine Zeit hat, um sich vor ihm zu Fürchten oder um es als etwas besonderes zu erachten. Clarys Angst vor diesem Wesen wird auch gar nicht klar. Und der Stille Bruder lief. Er lief. Er schwebte nicht über dem Boden, nein, er lief ganz normal wie ein Mensch, wodurch er noch unspekatulärer wirkte.
Jace und Clary werden von dem Bruder in die Stadt der Stille geführt. Das kam mir eher wie ein Stadtrundgang vor.
Bevor Clary überhaupt von den Stillen Brüdern befragt werden durfte, hat der Rat von darüber abgestimmt und diskutiert. Irgendwie denkt man im Film, dass Isabelle, Alec, Jace und Hodge die einzigen Schattenjäger auf der Welt sind.

Nun kommt der Moment, wo Izzy Clary fertig für die Party von Magnus Bane macht. Wir wissen alle, dass Isabelle Clary nicht leiden kann. Das kommt erst nach und nach. Außerdem hat sie öfters bissige Kommentare zu Clarys Klamottenstil.
ALs sie bei Magnus ankommen, ist er viel zu wenig geheimnisvoll und seine Party ist im Film weniger legendär dargestellt. Und wieder bekommt sie unzählige Informationen von Magnus. Ich finde Gao wirklich toll, aber er wirkt nicht geheimnisvoll und hat im Film nicht diese Aura, wie sie im Buch beschrieben wird. Ich kann das gar nicht ausdrücken.
Irgendwie spielt auch Simon überall mit, aber nur kleine Sequenzen ohne viel Text. Der hat eigentlich so gut wie gar nichts zu sagen.
Durch einen Trank wurde er in eine Ratte auf der Party verwandelt und haut dann ab. Clary rennt ihm hinterher. Alec und Isabelle interessieren sich nicht dafür, weil er „nur“ ein Irdischer ist. Denen kommt das eigentlich ganz gelegen. Wie gesagt, die zwei „Neuen“ sind denen lästig. Aber wieder zu Clary: sie rennt Simon hinterher und verfolgt ihn. Dieser rennt ins Hotel Dumont und dort werden sie eigentlich von Raphael in Empfang genommen. Jace will Clary natürlich helfen. Raphael begeleitet sie ins Hotel. Dabei weiß Jace nicht, dass das Hotel die Hochburg der Vampire ist, weil das nicht bekannt ist. Im Film allerdings wird Simon entführt. Ob er in eine Ratte verwandelt wurde kommt irgendwie nicht so ganz rüber. Jedenfalls wird er von den Vampiren entführt. Die jungen Schattenjäger wollen ihn wieder befreien, besorgen sich Waffen aus einer Kathedrale und machen sich auf den Weg. Jace und Clary flirten etwas und Kevin Zegers hat es wirklich drauf gehabt den miesepeter Alec zu spielen. Deine Eifersucht ist gut gespielt. Nur nimmt man das kaum wahr, vorallem wenn Leute die Beziehung zwischen den beiden nicht aus den Büchern kennen. Wusstet ihr übrigens, dass sie beiden Parabatai sind? Nein? Naja, nicht verwunderlich, im Film wird das mit keiner Silbe erwähnt.
Dort im Hotel wissen sie, was sie erwartet, haben sich ja vorbereitet und werden natürlich von den Vampiren in einen Hinterhalt gelockt. Simon ist übrigens wieder ein Mensch. Und faselt, dass die Vampire den Kelch wollen. Ehm, was? Die Vampire wollen den Engelskelch? Die wussten da doch gar nicht, wer Clary ist. Die Darstellung der Schattenwesen ist auch absolut verquer, denn die Vampire haben blutverschmierte Lippen und dunkle Augen, die tief in den Höhlen liegen. Sie bewegen sich wie Zombies. Im Buch waren die Vampire wunderschön mit Stil. Aber pff. Ist doch egal was im Buch steht. Irgendwie checkt man auch gar nicht, wieso die Vampire und die Schattenjäger jetzt gegeneinander Kämpfen. Wegen dem Engelskech, Simon oder Clary? Es fehlt eindeutig der Sprechpart, die Unterhaltung zwischen Jace und Raphael. Schade, dass sie den rausgeschnitten hatten, obwohl da wahrscheinlich auch nur Mist rausgekommen wäre.

Schließlich sind sie den Vampiren entkommen, durch die Hilfe der Werwölfe.
Sie sind dann wieder im Institut, wo Clary und Jace sich auf Hodges Terrasse, Garten, was auch immer zurück ziehen. Der Garten ist wundervoll animiert. Er ist zauberhaft. Aber hatten sie nicht Jace‘ Geburtstag gefeiert? Irgendwie war ich in dem Moment voll verwirrt. Clary läuft übrigens immer noch so Vamp mäßig rum, wie Isabelle sie zur Party von Magnus fertig gemacht hatte. Naja, Jace und Clary knutschen halt rum und landen vor Simons/Clarys Zimmer. Da stößt Jace Clary eigentlich das erste mal so von sich. Simon ist eifersüchtig und offenbart Clary seine Liebe und auch dass er Jace hasst, obwohl das im Film nie rüber kommt. Für mich war er immer recht fasziniert.Außerdem würde er Clary nicht direkt sagen, dass er sie liebt.

Sooo, weiter geht es mit Madame Dorothea. Jace, Izzy und Alec gehen mit Clary und Simon zu ihr, weil Clary rausgefunden hat, dass sie durch Bilder greifen kann. Wieso sie jetzt unbedingt den Kelch wollen ist einen schleierhaft, denn es wird nicht erklärt, wie wichtig dieser Gegenstand ist und dass er seit Jahren verschollen ist und keiner weiß wo er sich befindet.
Die Schattenjäger werden von Simon zu Madame Dorothea gefahren. Er soll im Auto warten und ihre mögliche Flucht ermöglichen. Bei Madame Dorothea bricht ein Kampf los, weil sie ein Dämon ist. Alec wird schwer verletzt, weil er Jace und Isabelle schützen wollte. Simon rettet sie, indem er Alecs Bogen nimmt und den Dämon tötet. Ohne Simon wären die jungen Schattenjäger aufgeschmissen gewesen. Später sagt Simon (?), dass Alec den Dämon getötet hat, alle glauben es, weil die in dem Moment nicht mehr alle bei Sinnen waren. Das passiert im Buch. Im Film allerdings kommt Simon zufällig an Clarys Wohnung vorbei und wird dann in den Kampf mit hinein gezogen. Was stimmt, ist, dass Alec tatsächlich schwer verletzt wird.
Die Schattenjäger ziehen sich verletzt ins Institut zurück. Wieder stellt sich meine Frage: Wo sind Mr. und Mrs. Lightwood?
Die Handlungen überstürzen sich. Plötzlich ist Valentin durch ein Portal von Hodge im Institut. Wieso ist Hodge auf der Seite von Valentin? Tja, das bleibt ungeklärt, somit ist das Geschwafel zwischen den beiden für Nicht-Buchleser absolut verwirrend. Man weiß nicht, dass Hodge im Exil ist, dass er mal Valentins Kreis angehörte… pff, warum denn auch? Ist das wichtig für die Story? Upps.
Dabei sind das nicht die einzigen Dinge die ungeklärt bleiben. Da sind zum Beispiel die Runenmale, die nicht erläutert werden: wozu sind die da?, was können die?
Parabatai, der Begriff fällt auch nicht, wie ich schon erwähnte, mit der besonderen Verbindung, die Alec und Jace damit haben.
Das Institut, wieso gibt es das? Was hat es für eine Funktion? Ist es das einzige?
Idris, ich weiß gar nicht, ob der Name je erwähnt wird.
Isabelle, Alec und Jace werden von Hodge unterrichtet und sind erst mit 18 volljährig und leben hier, weil…?
Die Beziehung zwischen Schattenjäger und Schattenwesen ist wie? Was ist ihre Aufgabe?

Aber zurück zum Film: Wie wir wissen, ist das Institut das sicherste Gebäude für die Nephilim! (Nephilim, die ’nur‘ Filmgucker wissen wahrscheinlich nicht mal etwas mit dem Wort anzufangen.)
Kein Schattenwesen kann das Institut ohne Erlaubnis der Schattenjäger betreten und wenn, dann nur einen bestimmten Raum, der nicht „geweiht“ ist. Ist im Film natürlich alles hinfällig. Magnus Bane spaziert einfach so zu Alecs Krankenbett und auch die Werwölfe verschaffen sich Zugang in das Gebäude. Dieser Teil des Films ist sowieso frei erfunden und ich weiß nicht nach welcher Vorlage die hier gegangen sind. Ich frage mich schon seit der Hälfte des Films, ob die Regisseure die Bücher überhaupt jemals in der Hand gehalten, geschweige denn GELESEN haben.
Valentin ist im Film ziemlich brutal. Gegenüber seinem Sohn (Jace) würde er nicht so gewalttätig sein. Das hat er auch gar nicht nötig, denn im Buch hat er extrem viel Charme. Er versteht es Leute um den Finger zu wickeln und sie um sich zu scharen. Im Film ist davon nichts zu sehen.
Jocelyn wird von Simon und Isabelle im Institut schwebend vorgefunden. (??? Valentin hält sie an einem unbekannten Ort versteckt, nur mal so nebenbei.) Plötzlich werden sie von Dämonen angegriffen und die Werwölfe helfen ihnen. (Aha.) Als Isabelle die Dämonen vernichten will mit Simon, sieht sie aus wie aus Ghostbusters mit dem Geschütz auf ihrem Rücken.
Es ist auch nicht wirklich raus, ob Simon ein Vampir ist oder nicht. Er kann zwar ohne Brille sehen, aber .. naja.
Wieder bei Valentin, Jace und Clary: Was soll ich dazu eigentlich noch sagen? Es entfacht ein Kampf um den Engelskelch, den Clary ja von Madame Dorothea hat. Valentin gelingt es den Kelch an sich zu reißen, halb zu verschwinden, bis Jace ihn daran hindert und er den heiligen Gegenstand wieder verliert. Valentin kommt mir irgendwie dumm vor, wie seine Gefolgsleute. Ein typischer Bösewicht eben. Darüber kann ich nur den Kopfschütteln.
Zum Ende entwendet Clary dann Valentin wieder den Kelch und versteckt ihn in der Tarotkarte.
Jace und Clary verstehen sich immer noch super, obwohl sie erfahren haben, dass sie Geschwister sind. Aber im Film fahren die am Ende noch schön chillig Motorrad zusammen. ich hoffe auch, dass das kein Dämonenmotorrad darstellen sollte.

Jocelyn liegt im Krankenhaus, wacht nicht auf. Das stimmt schon, ist nur im Buch an einer komplett anderen Stelle.
Alec wurde wahrscheinlich wieder geheilt, denn er wurde ja von Izzy und Jace allein gelassen und war im Institut unter Magnus Beobachtung. Ihr erinnert euch, im Buch wurde Alec zu Magnus gebracht und der Hexenmeister hat dem Jungen geholfen, weil er Interesse an ihm hatte. Alexander war TAGELANG bei Magnus zur Genesung, dabei sind die beiden sich näher gekommen und Jace fing an, Kommentare darüber abzulassen. Aber naja. Buch und Film. Zwei völlig unterschiedliche Welten. Ich frage mich, wie sie nach DEM Ende die Bücher weiter verfilmt hätten, denn der Hauptstrang der weiteren Bücher ist, dass sie Valentin mit dem Kelch suchen und Jace dann irgendwann auch verschwindet, zu Valentin.

Der Zuschauer kann erst am Ende richtig relaxen. 2 Stunden lang wurde er von ein Abenteuer in das Nächste gejagt und hat einen Informationsschwall hinter sich, den er gar nicht auf die Schnelle verarbeiten kann. Trotz der Menge an Infos sind die wichtigsten Fragen eigentlich nicht geklärt. Dieser Film ist sowas von für den Arsch. Ich bin so froh, dass ich ihn damals nicht im Kino sehen konnte. Wahrscheinlich wäre ich vor Wut fast kollabiert.
Ich habe schon viele Buchverfilmungen gesehen und keine war perfekt, aber DAS übertrifft wirklich alles.

Advertisements

7 Gedanken zu “CITY OF BONES – Die schlechteste Buchverfilmung

  1. lisabooksaremylife schreibt:

    Ich sehe das genauso wie du. Der Film war eine ziemliche Enttäuschung. Aber dass wirklich so extrem viele Änderungen vorgenommen wurden wird mir erst jetzt durch deinen Beitrag klar. Ich verstehe ja, dass man ein Buch nicht ins kleinste Detail übernehmen kann und gerade da die Bücher so dick sind, würde das den Rahmen sprengen, wenn man alles genauso macht, wie es eigentlich richtig wäre, aber was ist so schwer daran etwas mehr als nur die grobe Handlung und die Namen der Charaktere zu übernehmen?
    Achso und du wolltest, dass man dich bei dem Namen von Jace berichtigt, wenn das falsch sein sollte, aber in diesem Punkt hatte der Film recht. Jace stellt sich schon seit Beginn als Jace Wayland vor.

    • chaoskingdom schreibt:

      Oh Gott, es gibt tatsächlich jemanden, der meinen ellenlangen Beitrag durchgelesen hat! xD Danke!
      Okay, also war Jace schon von ANfang an Wayland. Das wusste ich nämlich nicht genau, danke. Na da hat der Film noch einen Punkt der richtig war xD
      Ich verlange ja auch gar nicht, dass man das alles so verarbeiten muss, ich weiß, dass das schwer ist, aber der erste Band war jetzt auch nicht so viel dicker als bspw Harry Potter und da hat das doch auch geklappt? xD naja. xD

  2. zwischensequenz schreibt:

    Ich muss ehrlich sagen das mich dein Beitrag wirklich begeistert hat. Ich kenne weder die Bücher noch den Film aber gut geschrieben deine Rezension!
    Wie auch immer…ich muss ehrlich sagen das mir allein die Schauspielerwahl nicht getaugt (wobei hätte ich Jonathan gesehen wäre ich sicher reingegangen *Tudor&Dracula-Fähnchen schwing*) hat weswegen ich auch nicht im Kino war und wenn ich mir deinen Beitrag anschaue war das wohl auch richtig so. Die Bücher werde ich mir vermutlich holen denn sie klingen nicht schlecht.
    Ich habe jetzt nicht gesehen ob du eine Rezension zu der Reihe schon geschrieben hast aber würde mich freuen wenn ich das bei dir lesen könnte oder du mir ein bisschen einen Einblick in die Bücher gewährst. 🙂
    Ansonsten muss ich noch sagen…schöner Blog! Farblich erinnert er mich etwas an Slytherin aber das ist nicht schlimm. *Slytherin-Fahne hiss*

    Liebe Grüße,
    N =)

  3. dustofdimensions schreibt:

    Hey:) ich habe zuerst den Film gesehen und dann 2 Jahre später durch eine plötzliche Intension die Bücher angefangen und dachte schon betrübt dass ich mir unter Jace die ganze Zeit den Schauspieler aus dem Film vorstellen würde. Aber nein: denn Jace ist im Buch ebenso wie Clary eine ganz andere Persönlichkeit. Da sind Welten dazwischen. Das hätte ich mir nie im Leben gedacht. Jace hat eigentlich goldblonde Haare und goldbraune Augen und sieht NICHT so aus wie im Film. Augen sind ziemlich wichtig zumindest bei der Reihe, denn im Buch werden Jaces Augen immer besonders akzentuiert. Und er ist außerdem viel witziger und authentischer als im Film, wo er so pseudo-cool rüberkommt und auch pseudo-heiß muss man leider sagen. Außerdem ging im Film alles zu schnell: schon als sie Jace wegen der Runen fragt hätten sie sich beinahe geküsst, so wirkte es zumindest. Ein krasser Kontrast zum Buch wo man fast das ganze Buch nur ahnen kann das Jace auf sie steht aber nie etwas zwischen ihnen passiert. Das War ja gerade das Prickelnde daran: dass sich diese Spannung zwischen ihnen aufgebaut hatte und man es kaum noch erwarten konnte bis diese endlich explodierte. Aber naja wahrscheinlich kann man das im Film eh nicht so gut darstellen.
    Lilly Collins War die größte Fehlbesetzung. In ihrer Rolle als die eigentlich weise, kleine und rothaarig-kindliche Clary wirkte wie ganz abgesehen von der Möchtegern-roten Haarfarbe vollkommen unauthentisch. Plötzlich hatte sie ein völlig neues Outfit und begegnete Simons Freund in ihrer Straße, sagte:“ tut mir leid, ich hab jetzt keine zeit.“ So wichtigtuerisch hätte Clary sich nie aufgeführt. Aber das liegt nicht an Lilly Collins, die ich in „Love, Rosie“ total authentisch und natürlich fand, sondern am Drehbuch oder es war einfach die falsche Rolle. Auf jeden Fall fand ich auch die im Buch so Schöne lang herbeigesehnte Kussszene viel zu vorhersehbar im Film und bitte- was War das denn bitte mit der Hintergrund Musik und den plötzlich aufblühenden Rosen??Wtf? Das War doch kein Märchen-Disney-Film!!! Ich stimme dir wirklich in allen Punkten zu, viele Sachen sind natürlich ganz anders als im Buch was schade ist. Zum Beispiel fand ich es im Buch gerade gut dass Jace und Clary ALLEINE im Hotel Dumont waren. Denn da baute sich die erste Sorge umeinander auf und man bemerkte dass Jace alles für Clary riskierte. Naja… es gibt so vieles was man noch bemängeln könnte. Klar kann ein Film das Buch nie toppen, denn das Buch ist immer ausführlicher, schöner einfach ein ganz anderes Erlebnis. Aber dieser Film War einfach unterirdisch lächerlich und schlecht. Ich mein: Doppelkinn-Johann Sebastian Bach auf dem Portrait, das Jace Clary (nur) im Film zeigt, ein Schattenjäger?? Omg, das ist echt abgrundtief lächerlich. Selbst Valentin War eine komplette Fehlbesetzung. Er War im Film nicht nur nicht weißblond und hatte schwarze Augen wie Abgründe,nein, im Film wirkte er aggressiv und besessen, dieser Charme aus Ruhe und Überlegenheit aus dem Buch ist nicht zu spüren. Als Valentin das erste mal im Buch auftrat War ich ganz überrascht wie anders er War als ich ihn im Film geboten bekommen hatte. Im Buch War er viel authentischer. Rein vom Aussehen fand ich, dass Alec, Simon und Magnus sehr gut durch die Schauspieler repräsentiert wurden. Sie stelle ich mir genauso vor. Isabelle jedoch war zwar hübsch aber nicht hübsch und amazonenhaft genug. Ihr Charakter, die geniale Mischung aus Schönheit, Zicke und Liebenswürdigkeit kommt im Film einfach nicht rüber. Schade. Aber zum Glück gibt es ja die Bücher. Die echt 1000000× besser sind!!!
    Und dann die Serie die jetzt rauskommt?? Wtf die Besetzung ist ja noch schlimmer. Im Film hatte Jace wenigstens entfernte Ähnlichkeit mit dem Buchcharakter und da? Was denken sich diese Regiesseure? Dass Aussehen überhaupt keine Rolle spielt? Natürlich tut es das! Das ist jetzt gar nicht oberflächlich gemeint sondern rein logisch. Jace‘ goldene Aura war im Buch sein Markenzeichen, so was lässt man nicht einfach weg!!!

  4. dustofdimensions schreibt:

    Haha… ich hab noch so viel vergessen… Ja ausserdem ist es ja schon eine klare Ansage, dass es keine Fortsetzung der Filme gab, weil die Verfilmung einfach derart scheiße war. Was mir auch gar nicht gefallen hat, ist, dass Simon im Film schon im ersten Band zu einem Vampir wird. Und sich davor nicht in eine Ratte verwandelt. Außerdem hat man Charaktere wie Raphael (Elyas M‘ Barek, wirklich??) gar nicht wahrgenommen. Als ich das Buch gelesen habe, war es, als würde ich alle Charaktere neu kennenlernen -obwohl ich den Film davor gesehen hatte- einige mehr, andere weniger. Echt blöd. Endlich teilt mal eine Bloggerin meine Meinung. Ich hasse Leute die einfach alles gut finden was Leute zustandebringen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s